Appliance.com

Newsletter

Welcome guest, please Login or Register

Ask A Pro

You are here: Home :: Forum Home :: Forums :: Community Discussion :: Thread

   

ugg doqqt beats by dre sgyuc

Rank

Total Posts: 14

Joined 2012-10-28

PM

 

<a >moncler online shop</a>  Das Buch Gemacht für diese Zukunft: Kreislaufwirtschaft in der Unternehmenspraxis, das einige Studenten ein sdw (Stiftung jener Deutschen Wirtschaft) geschrieben haben, stellt zehn Produkte vor, jene nahezu unendlich wiederrecyclebar, ungiftig und ebenfalls nicht nur ökologisch, sondern gleichsam ökonomisch nachhaltig sind. Das Buch selbst ist gleichsam ein solches cradle-to-cradle-Produkt. Es kann nach dieser Benutzung wieder zu einem neuen Buch mit gleicher Qualität werden. Jene Lesung zur Vorstellung des Buches findet weltweit am 4. Dezember 20 Uhr zeitgleich an 26 verschiedenen Orten statt sowie wird per Webcam übertragen. In Berlin findet eine Lesung in den Räumen einer Grünen Liga, Prenzlauer Allee 230, 10405 Berlin statt.merken und ebenfalls teilen:neue Leuchte von linea1 <a >beats by dre</a>
<a >moncler jacken</a>  Der neue Projektraum der Schering Stiftung zeigt noch bis zum 26.9.’09 die Ausstellung “rota” von Carsten Nicolai. Das Werk des international renommierten Künstlers und Musikers steht exemplarisch für die Programmatik der Schering Stiftung: die Förderung künstlerischer Positionen und wissenschaftlicher Forschung. Die als Experiment zu verstehende Installation “rota” beschäftigt sich mit den Auswirkungen sogenannter Neurofeedbacks auf die menschliche Wahrnehmung. In Anlehnung an die seit den 1950er Jahren von Brion Gysin entwickelten dream oder mind machines, die im Kontext der Beatnik-Bewegung entstanden sind und durch die Produktion von Alphawellen eine bewusstseinserweiternde Funktion besitzen sollten, stellt Carsten Nicolai mit “rota” eine Versuchsanordnung bereit, die den Besucher am eigenen Leib erfahren lässt, inwiefern das Gehirn auf unterschiedliche visuelle (und akustische) Phänomene reagiert.“rota” ist ein etwa 260 cm hoher und im Durchmesser ca. 170 cm breiter Zylinder, der um seine eigene Achse rotiert und dessen Oberfläche mit einem speziell entworfenen Muster perforiert ist. Aus seinem Inneren strahlt kaltes Licht, das durch die Rotation des Körpers einen stroboskopischen visuellen Effekt erzeugt. Je nach Geschwindigkeit des Rotationsvorgangs entstehen dabei verschiedene Frequenzen flickernder Lichtimpulse, die auch auf akustischer Ebene umgesetzt werden. Laut wissenschaftlicher Forschungen können diese Impulse direkte Auswirkungen auf die Gehirnströme des Zuschauers haben und somit ein neuronales Feedback erzeugen, welches unterschiedliche Zustände mentaler Verfassung – wie in Trance, Hypnose oder Meditation – hervorrufen kann.Mit dem Umzug der Schering Stiftung in ihre neuen Räumlichkeiten “Unter den Linden 32-34″ in Berlin-Mitte stärkt die Stiftung ihre operativen Aktivitäten und eröffnet einen eigenen Projektraum für Ausstellungen, Vorträge und Workshops an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Der Projektraum versteht sich als Raum für experimentelle oder interdisziplinäre Ansätze im Bereich der bildenden Kunst und der Naturwissenschaften und spiegelt die Förderaktivitäten der Schering Stiftung wider. Zeit:3. Juli bis 26. September 2009Montag bis Samstag, 11 bis 18 UhrFinissage am 27. September 2009 von 15 bis 18 UhrEintritt freiOrt:Schering StiftungUnter den Linden 32-3410117 BerlinFoto: Uwe Walter, © Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin und PaceWildenstein, VG Bild-Kunst Bonn 2009, commissioned by Schering Stiftung Der Bildtitel lautet:Carsten Nicolai, rotaRotierender Zylinder mit gravierter und perforierter Edelstahl-Oberfläche, Lichtquelle, Sound260 x 168 x 168 cm, 2009merken und teilen:btk: early birds <a >louboutin schuhe</a>
<a >moncler jacken</a>  Die Ausstellung Khat keshi – type through our dimensions zeigt vom 28. Mai bis 7. Juni in der designtransfer-Galerie experimentelle Typografie im Raum mit Arbeiten von iranischen Designern und Künstlern. Khat keshi ist eine Ausstellung über experimentelle Typografie, die man »nicht lesen muss«. Die Lesefunktion tritt durch die für viele nicht dekodierbare, iranische Schrift in den Hintergrund und erlaubt dem Betrachter per se eine andere Art der Begegnung mit Typografie. Ausserdem haben sich die Künstler bewusst vom klassischen Medium gedruckter Schrift entfernt und die Schranken der Zweidimensionalität verlassen. Durch die lebendige Präsentation von Schrift im Raum, bekommt diese Objektcharakter. So sind Arbeiten entstanden, die Schrift physisch erfahrbar machen und einen kommunikativen Zugang über ihre Funktion als Lesewerkzeug hinaus ermöglichen.Zeit:Eröffnung:Mittwoch, 27. 05. 09, 19.00 Uhr Vortrags- und Diskussionsrunde mit Ruedi Baur und Viktoria Kirjuchina:Freitag , 29. 05. 09, 19.00 Uhr Öffnungszeiten:28. Mai – 07. Juni 2009Di – So von 10 – 18 Uhr,Eintritt freiOrt:designtransferUdK BerlinEinsteinufer 43-5310587 Berlin-CharlottenburgFotonachweis/Credit: UdK Berlin / designtransfermerken und teilen:Designmai 2009 <a >moncler jacken</a>